• Company

Mutiger PR-Stunt stellt Nachfrage nach gestohlenen Fahrrädern an den Pranger

VanMoofs Kampagne rückt die menschlichen Kosten eines Fahrraddiebstahls in den Mittelpunkt.

326983 bike%20trap%20reaction%201 184ef4 large 1565710422

Amsterdam, 16. August 2019 - Ein von VanMoof heute Morgen veröffentlichter Film stellt die Nachfrage nach gestohlenen Fahrrädern an den Pranger. Das mit versteckter Kamera gefilmte Material ist Teil einer umfassenderen, zu Beginn des Monats gestarteten Kampagne, mit der die globale Fahrradmarke das Ende von Fahrraddiebstählen bis Ende 2020 gelobt. Durch das In-den-Mittelpunkt-Rücken der Nachfrage nach gestohlenen Fahrrädern, die ein inhärenter Teil des Problems ist, unternimmt VanMoof Schritte, es unmöglich zu machen, diese weiterzuverkaufen.

"Bei der Bekämpfung des Problems drehen wir an allen verfügbaren Stellschrauben – mit eingebauter Technologie, mit der Immobilisierung des Fahrrades aus der Distanz und mit unserem internationalen Netzwerk an Bike Huntern haben wir die Revolution bereits auf den Weg gebracht. Es ist es an der Zeit, eine Diskussion über den Kauf und den Wiederverkauf von gestohlenen Fahrrädern zu führen. Wir schaffen für jeden VanMoof-Fahrer ein diebstahlsicheres Ökosystem."

Ties Carlier, VanMoof-Mitbegründer. 

Ein experimenteller Ansatz

1 von 3 städtischen Radfahrern hat Erfahrung mit Fahrraddiebstahl. Diese Erfahrungen sind für viele Menschen ein wesentliches Hindernis bei der Entscheidung für das Pendeln mit einem Zweirad. Im Rahmen dieses neuen PR-Stunts will VanMoof die Aufmerksamkeit auf die Nachfrage nach gestohlenen Fahrrädern lenken – dabei werden Käufer unverblümt mit ihren Motiven und ihrer Moral konfrontiert.

Die Personen im Film erhielten von VanMoof den Auftrag, ihre Erfahrungen beim Kauf von gebrauchten Fahrrädern über Online-Verkaufsplattformen zu teilen. Das Video zeigt, wie Käufer ihre Haltung ändern können, wenn sie sich über die wahre Hintergrundgeschichte zu einem gestohlenen Fahrrad Gedanken machen. VanMoof hofft, Menschen dazu anzuregen, zweimal nachzudenken, bevor sie ein gebrauchtes Fahrrad kaufen. Das Unternehmen möchte potenzielle Käufer dazu motivieren, genau hinzuschauen und sicherzustellen, dass das Fahrrad nicht gestohlen ist.

VanMoofs Bike Hunter beobachten in den letzten Jahren einen rasanten Anstieg beim professionellen Fahrraddiebstahl. Das Unternehmen schätzt, dass 30 % aller Fahrraddiebstähle auf das Konto der organisierten Kriminalität geht.

"Fahrräder werden nur gestohlen, weil es eine Nachfrage gibt. Wir haben dieses Video gedreht, um das Bewusstsein für die andere Seite der Fahrraddiebstahlmedaille zu vergrößern und um zu zeigen, dass Käufer genauso viel Verantwortung tragen können wie Fahrraddiebe. Ja, es ist möglich, ein hochverdächtig günstiges, gebrauchtes VanMoof zu erstehen. Unsere Fahrererkennungstechnologie macht dieses aber wertlos. Ein gestohlenes VanMoof ist für Fahrraddiebe reine Zeit- und für Käufer reine Geldverschwendung."

Taco Carlier, VanMoof-Mitbegründer. 
Hqdefault

Das Problem an der Wurzel anpacken

VanMoof integriert in seinen Fahrrädern seit 2016 Anti-Diebstahl-Technologie. Das globale Netzwerk an Bike Huntern kann sich mit einer Wiederbeschaffungsrate von fast 80 % brüsten – die Stadtpolizeireviere bringen es gerade einmal auf durchschnittlich 4 %. VanMoofs Sorgenfrei-Garantie „Peace Of Mind“ garantiert VanMoof-Fahrern im Falle eines Diebstahls ihres Fahrrades, dass VanMoofs Bike Hunter dieses innerhalb von 14 Tagen finden und zurückholen oder dass das Fahrrad andernfalls ersetzt wird.

"Es ist wirklich absurd, wie viele Menschen Opfer eines Fahrraddiebstahls werden. Es handelt sich um die am häufigste Form von Kriminalität in Städten, bei der gleichzeitig die niedrigste Aufklärungsrate erreicht wird. 30 % der VanMoof-Diebstähle gehen auf das Konto der organisierten Kriminalität. Diebe verkaufen Fahrräder meist über Online-Marktplätze, sodass es nicht schwer ist, sie aufzuspüren. Wir haben uns entschieden, dass es Zeit ist, zu handeln."

Ties Carlier, VanMoof-Mitbegründer. 

Neue Studie offenbart laxe Haltung in Bezug auf den Kauf gestohlener Fahrräder

Um zu verstehen, warum die Menschen unverändert gestohlene Fahrräder kaufen, hat VanMoof eine Studie unter städtischen Radfahrern durchgeführt. Diese in Kooperation mit Ipsos durchgeführte Studie ergab, dass Menschen aller Altersgruppen in Großbritannien der Ansicht sind, dass es weniger illegal ist, ein gestohlenes Fahrrad auf dem Gebrauchtmarkt zu kaufen als unter Alkoholeinfluss Auto zu fahren, an öffentlichen Plätzen zu urinieren oder den öffentlichen Nahverkehr ohne Fahrausweis zu benutzen. Es wird jedoch immerhin noch als illegaler wahrgenommen als das Herunterladen eines Films oder als das verkehrswidrige Überqueren einer Straße.

  • Der potenzielle Diebstahl hält Menschen davon ab, überhaupt Fahrrad zu fahren.
  • Jeder dritte deutsche Stadtbewohner hat erlebt, wie sein Fahrrad gestohlen wurde. Das ist deutlich höher als bei Menschen, die außerhalb von Städten leben.
  • 4 von 10 deutschen Einwohnern geben an, dass sie mehr in oder in die Stadt radeln würden, wenn sie sich keine Sorgen um Fahrraddiebstahl machen würden.
  • Die Deutschen sind nicht sehr besorgt über die Rechtmäßigkeit des Kaufs eines Gebrauchtfahrrades mit ungewisser Herkunft. Bewerten Sie es als ebenso unangemessen wie die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ohne Ticket.

Theft Checker

VanMoof ist dabei, es Dieben deutlich zu erschweren, Fahrräder zu stehlen und zu kaufen. Heute präsentiert das Unternehmen sein neues Theft Checker-Tool, mit dem potenzielle Käufer schnell und einfach prüfen können, ob ein VanMoof-Fahrrad als gestohlen gemeldet wurde. Durch das Eintragen der Seriennummer des jeweiligen Fahrrades können Käufer sehen, ob das zum Kauf angebotene Fahrrad „sauber“ ist – so überlisten wir Diebe, bevor sie den Verkauf abwickeln können.

VanMoof's Versprechen und den Theft Checker findest du auf sorrythieves.com

Mehr Informationen über VanMoof's Peace of Mind-Service findest du hier.